Sonntag, 08. Dezember 2019
Notruf: 112

Unwettereinsätze am Pfingstmontag

Auch die Gemeinde Karlsfeld blieb vom heftigen Unwetter am Montagabend nicht verschont, der starke Hagel nebst Regen hatte vielerorts Spuren hinterlassen.

Große Mengen an Laub und abgebrochenem Geäst verstopften die Abläufe, das Wasser konnte nicht mehr richtig abfließen und staute sich in vielen Straßenzügen an. Zahlreiche Anrufe aufmerksamer Bürger erreichten die Leitstelle und unsere Einsatzzentrale im Laufe des Abends – insgesamt 16 Einsatzstellen wurden abgearbeitet.

Als Schwerpunkt kann der Bereich um die Wehrstaudenstraße, Leinorstraße, Nordenstraße und der Frühlingsplatz genannt werden. Die Straßen waren teils nicht mehr passierbar, sodass unsere Helfer die in den Gullys befindlichen Laubfangkörbe kurzzeitig entnahmen um einen Ablauf des Wassers zu ermöglichen. Auf die Fahrbahn gestürzte Äste wurden mit Hilfe von Kettensägen zerkleinert und beiseite geräumt.

In der Birkenstraße stürzte im Brückenbereich ein größerer Baum in die Würm und staute diese auf, Wasser drohte über das Ufer zu treten. Der Wechsellader mit fahrzeugeigenem Kran war kurze Zeit später vor Ort, der Baum konnte zügig aus der Würm gehoben und zerkleinert werden. Im Sanddornweg stürzte ein größerer Ast auf den Gehweg, ein weiterer in ca. 12 Metern Höhe drohte abzustürzen. Mithilfe der Drehleiter konnte auch diese Gefahrenstelle zügig abgearbeitet werden. Weitere Blockaden mit umgestürzten oder beschädigten Bäumen wurden aus der Münchner- und Hochstraße gemeldet, auch hier kamen Kettensägen zum Einsatz.

Rund 94 ehrenamtliche Mannstunden wurden am Montagabend von 17 Kameraden geleistet. Eine detaillierte Übersicht aller Einsätze lässt sich hier aufrufen.